Shoqata Studenti | Protokolli i vitit 2013
15862
page-template-default,page,page-id-15862,page-child,parent-pageid-15817,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-16.4,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Protokolli i vitit 2013

Beginn: 18.30
Anwesende: 38

1. Begrüssung durch Ardita und Zusammenfassung der Ziele des Vereins

2. Kurzer Überblick zum Abend:

· Finanzen

· Neuwahlen

· Neustrukturierung des Vorstandes, neue Organisation vom Verein

· Sonstige Vorschläge

· Fragen

· Kritik

Finanzen

Auflistung der Aufwendungen und des Gewinns vom „28 Nentori“

Mitgliedschaft

1. Mitgliederbeitrag:

a. Ardita betont, dass für die Mitgliederbeiträge keine Werbung stattfindet. Jeder soll selber entscheiden, wie er/sie den Verein unterstützen möchte und ob es sich anhand der verschiedenen Anlässe lohnt, den Beitrag von 50 CHF zu bezahlen. Am Ende des Jahres erhält man mehr als man tatsächlich einbezahlt hat.

2. Mitgliedschaftsdauer:

a. Die Mitgliedschaftsdauer wurde bis dato nie transparent festgesetzt. Die Periode der Mitgliedschaft beginnt NEU am 1. Januar und endet am 31. Dezember des jeweiligen Jahres unabhängig davon, wann der Mitgliederbeitrag bezahlt wird.

b. Ausnahmsweise dauert die Mitgliedschaft für all diejenigen, welche ab November 2012 die Beiträge bezahlt haben, bis Dezember 2013.

3. Es wurde keine Einsprache bzgl. dieser neuen Regelung erhoben

Vorstand

1. Ardita präsentiert die Idee des neuen Vorstandes:

a. Der Vorstand soll aus vier fixen Vorstandsmitglieder bestehen.

b. Zusätzlich sollen sich mehrere Personen zu Gruppen zusammenschliessen, und jeweils eine Gruppe an einem bestimmten Projekt arbeiten. Auf diese Weise soll der Aufwand aufgeteilt werden und Interessierte die Möglichkeit haben, Events/Projekte zu organisieren und neue Inputs einzubringen

c. Fjolla Mazreku, Samire Isufi, Genc Mazllami und Argjent Celiku treten nicht zu einer Neukandidatur an.

2. Wahlen:

a. Posten Kommunikation/Marketing

· Vjosa Ismaili wird vorgeschlagen. Vjosa nimmt die Kandidatur an. Keine weiteren Freiwilligen. Keine Gegenstimmen. Vjosa wird gewählt.

b. Finanzen

· Nderim Mustafa wird vorgeschlagen. Nderim nimmt die Kandidatur an. Keine weiteren Freiwilligen. Keine Gegenstimmen. Nderim wird gewählt.

c. Webmaster

· Gzim Zymberi meldet sich freiwillig. Keine weiteren Freiwilligen. Keine Gegenstimmen. Gzim wird gewählt.

d. Vizepräsidentin/Teamleiterin der Gruppen

· Nora Zhaku meldet sich freiwillig. Keine weiteren Freiwilligen. Keine Gegenstimmen. Nora wird gewählt.

e. Präsidentin

· Ardita Kapedani meldet sich freiwillig. Keine weiteren Freiwilligen. Keine Gegenstimmen. Ardita wird gewählt

f. Organisation

· Marigona Hoti

· Mejreme Huruglica

· Flaka Rexha

· Mimoza Sejdiu, Filmabend

· Samire Bajrami, Filmabend

· Zuri Amzai

· Marigona Mazllami

· Dafinë Shabani

· Albiana Jasiqi

Rückblick

· Sofra

· Fussballmatch Schweiz-Albanien

· Old meet Young

· Bowling

· Ligjerata per gjuhen shqipe

· 28. Nëntori

· Schlittschuhlaufen

Sonstiges

· Driton wünscht sich mehr kulturelle soziale Events. Ardita gibt den Hinweis, dass sie auf Facebook die Info weitergeleitet hat, dass die Soprano Inva Mula in Zürich ist und eine Oper aufführen wird. Die interkulturelle Bibliothek Pestalozzi veranstaltet einen Sprechabend und einen Apero für und mit Inva Mula. Studierende sind eingeladen.

· Des Weiteren findet bald ein Filmabend statt. Hauptsächlich albanische Kurzfilme.

· Orhan informiert über den Archäologen Christian Zindel.. Idee für eine Vorlesung, in der Herr Zindel über das Projekt in Albanien und die daraus gewonnene Erkenntnisse referiert..

· Ardita ermutigt alle, den Vorstand mit einer Email zu informieren, wenn sie über wichtige kulturelle (absolut nicht politische) Anlässe erfahren. Der Vorstand entscheidet dann, ob ein entsprechendes Event veranstaltet werden kann.

· Somit wurden einige Ideen für kulturelle Anlässe gesammelt.

Diskussion um Nachhilfe

· Der Vorstand hat die Idee ein eigenständiges Nachhilfeprojekt zu errichten.

· Orhan Spahiu berichtet, dass es schon einmal ein solches Projekt gegeben hat. Es handelt sich um DITURIA PLUS. Es wurde als Pilotprojekt in Uster gestartet. Das Projekt hat von der Stadt Uster grosse Unterstützung erhalten. Das Projekt wurde damals abgebrochen. Die Gründe waren nicht ersichtlich, es wird der Vorstandswechsel vermutet.

· Nora findet, man müsse sich mehr für die jüngere Generation einsetzen und vor allem mehr Werbung für Nachhilfe machen. Auch insbesondere den Eltern nahelegen, dass nicht nur die Sekundarschule sondern auch das Gymnasium besteht.

· Nderim ist der Meinung Informationen für Jugendliche an Schulen transparenter zu gestalten.

· Samire schlägt vor präsenter an Schulen zu sein, insbesondere an albanische Schulen.

Ende: ungefähr 19.40